Arthrose: So bleiben Gelenke fit

Arthrose: So bleiben Gelenke fit

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung: Abgenutzte Knorpel – etwa in Knie, Schulter, Hüfte, Hand oder Finger – sind ein häufiges Leiden im Alter. Doch auch junge Menschen kann es treffen.

Was passiert bei Arthrose?

Bei dem Leiden verschleißt der Gelenkknorpel. Dieser bildet eine Schutzschicht, die im Normalfall verhindert, dass die Knochen aufeinander reiben. Außerdem dient er als eine Art Stoßdämpfer, der die Belastung gleichmäßig auf das Gelenk verteilt. Durch Abnutzung, falsche Belastung und aus weiteren Gründen kann der Knorpel Schaden nehmen oder sogar verschwinden.


Diese sogenannte degenerative Gelenkerkrankung bereitet oft große Schmerzen, das betroffene Gelenk wird weniger beweglich oder gar steif. Viele Patienten neigen dann dazu, es zu schonen. Dadurch geraten sie in einen Teufelskreis: Wegen mangelnder Bewegung wird der Knorpel schlechter mit Nährstoffen versorgt und weiter geschädigt.

Welche Gelenke kann es treffen?

In unserem Körper gibt es rund hundert voll ausgeformte Gelenke. Praktisch an allen kann eine Arthrose auftreten. Besonders anfällig sind jedoch jene, die ständig stark beansprucht werden und große Lasten tragen: in den unteren Gliedmaßen, der Lendenwirbelsäule sowie den Händen.


Kommt es nur an einem Gelenk zu Verschleiß, bezeichnen Fachleute das als Monarthrose. Sind mehrere Gelenke betroffen, ist von einer Polyarthrose die Rede.


Häufige Arthroseformen:


  • Arthrose der Hand- und Fingergelenke: Oft sind die Fingermittel- und -endgelenke sowie das Daumensattel- und das Handgelenk betroffen.
  • Hüftarthrose: Auch der Knorpel an den Hüftknochen kann verschleißen. Der Fachausdruck dafür lautet Coxarthrose.
  • Kniearthrose: Die Knie tragen einen Großteil unseres Körpergewichts, das macht sie anfällig. Mediziner sprechen bei einer Arthrose des Knies von einer Gonarthrose.

Welche Ursachen hat das Leiden?

Das Alter spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung einer Arthrose. Häufig entwickelt sie sich bei Menschen über 50. Mit den Jahren kommt es an den Gelenken vermehrt zu Verschleißerscheinungen. Das Alter ist jedoch nicht der einzige Risikofaktor. Zudem müssen die Gelenke nicht zwangsläufig Schaden nehmen. Wer konsequent wichtige Risikofaktoren vermeidet, hat gute Chancen, sich lange schmerzfrei bewegen zu können.


Primäre Arthrose: Der Verschleiß tritt ohne ersichtlichen Grund an einem gesunden Gelenk auf. Vermutlich spielt die genetische Veranlagung eine Rolle. Betroffen sind meist Menschen in der zweiten Lebenshälfte.


Sekundäre Arthrose: Hier liegen eindeutige Risikofaktoren vor, vor allem …


  • Fehlbelastungen: Zum Beispiel durch das Tragen großer Lasten, Sport mit einseitiger oder hoher Beanspruchung, aber auch durch Dauersitzen.
  • Übergewicht: Vor allem starkes Übergewicht mit einem Body-Mass-Index von über 30 (Fettleibigkeit oder Adipositas) ist ein wichtiger Risikofaktor für eine Arthrose.
  • Krankheiten: Bei Rheuma können sich am Knorpel Entzündungen bilden. Auf diese Weise kann das Gelenkleiden die Entstehung einer Arthrose fördern. Beide Erkrankungen gehen deswegen oft Hand in Hand. Auch Menschen mit Stoffwechselleiden wie Typ-2-Diabetes oder Gicht leiden häufig unter Arthrose.
  • Verletzungen: Zum Teil kann sich schon frühzeitig, aber auch noch Jahre nach einer Verletzung an dem betroffenen Gelenk eine Arthrose bilden.

Was hilft bei Arthrose?

Eine Arthrose ist nicht heilbar. Der Schaden an Knorpel und Knochen lässt sich nicht rückgängig machen. Die Behandlung zielt daher darauf ab, ein Fortschreiten zu verhindern und die Beschwerden zu lindern. Helfen konservative Verfahren wie Physiotherapie und Schmerzmittel nicht, können operative Maßnahmen folgen. Diese reichen von der Korrektur von Fehlstellungen bis zum Einsetzen eines Kunstgelenks. Dieser letzte Schritt sollte in der Regel so weit wie möglich hinausgezögert werden, da künstliche Gelenke nur begrenzt lang halten. Nach einer gewissen Zeit müssen sie ausgetauscht werden, und eine Wechsel-OP birgt das Risiko von Komplikationen. Daher ist es wichtig, dass Betroffene an ihrer Behandlung aktiv mitwirken. Bewegung besitzt dabei einen hohen Stellenwert: Wer an Arthrose leidet, sollte sich ausreichend auf schonende Art bewegen, um Gelenk und Knorpel zu unterstützen.


Diese Maßnahmen können den Verlauf einer Arthrose eindämmen und dem Schmerz entgegenwirken. Wer sich konsequent daran hält, hat gute Chancen, den Gelenkverschleiß zu bremsen oder sogar zu stoppen:


  • Abnehmen: Durch eine Gewichtsreduzierung werden die beschädigten Gelenke entlastet, was den Verschleiß verlangsamen kann. Außerdem bildet das Fettgewebe entzündungsfördernde Eiweiße, die den Gelenkabbau und den Schmerz verstärken.
  • Bewegung: Trotz Beschwerden sollten Arthrosepatienten das betroffene Gelenk nicht schonen, sondern regelmäßig benutzen. Das hilft, die Beweglichkeit zu erhalten. Außerdem wird der Knorpel so mit Nährstoffen versorgt, was dem Abbau entgegenwirkt. Ideal sind gleichmäßige, schonende Bewegungsarten wie Nordic Walking oder Schwimmen.
  • Physiotherapie: Mit Krankengymnastik kann man die Beweglichkeit von Gelenken gezielt fördern und Beschwerden verringern. Entscheidend für den Therapieerfolg ist, dass Betroffene die Übungen, die sie erlernen, auch zu Hause regelmäßig machen.
  • Physikalische Therapien: Wärme, Kälte und Strom können die Durchblutung am betroffenen Gelenk verbessern und so die Schmerzen reduzieren. Kälteanwendungen, etwa mit Kompressen oder Tonerde, lindern Entzündungen und wirken abschwellend. Wärmebehandlungen lockern die Muskulatur. Massagen können ebenfalls Arthrosebeschwerden lindern. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für Akupunktur, zum Beispiel bei Kniearthrose.
  • Hilfsmittel: Bei Knie- und Hüftarthrose können etwa Einlagen und Spezial-Schuhe dazu beitragen, falsche Belastungen zu vermeiden. Schienen stabilisieren arthrosegeplagte Finger.

Welche Medikamente kommen infrage?

Schmerztabletten: Die Therapie mit Medikamenten dient dazu, die Beschwerden zu lindern und Entzündungen einzudämmen. Als Schmerzmittel kommen oft nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) zum Einsatz. Zu diesen gehören etwa Diclofenac, Ibuprofen und Naproxen. Die Arzneien sollen vor allem akute Schmerzen verringern. Um den Magen-Darm-Trakt bei dauerhafter Einnahme zu schützen, werden dazu oft sogenannte Protonenpumpenhemmer verordnet. Sie regulieren die Produktion von Magensäure. Diese Präparate sind nur in kleinen Packungsgrößen rezeptfrei zu kaufen, weil sie nicht ohne ärztlichen Rat über längere Zeit eingenommen werden sollen.


Möglich ist auch eine Injektion direkt in betroffene Gelenke. Ebenfalls verbreitet ist inzwischen ein Verfahren, bei dem Hyaluronsäure ins Gelenk gespritzt wird. Da die Studienlage nicht eindeutig ist, übernehmen die Krankenkassen die Kosten dafür nicht. Weil bei jeder Injektion eine gewisse Infektionsgefahr besteht, will diese Maßnahme gut überlegt sein.


Ohne Rezept vom Arzt sind in der Apotheke verschiedene Kombipräparate erhältlich, welche die Gelenke mit einem Nährstoffmix versorgen sollen. Neben einer Reihe von Vitaminen und Spurenelementen enthält eine solche spezielle Gelenknahrung oft Glucosamin und Chondroitin. Beide Substanzen sind natürliche Bestandteile des Knorpels und der Gelenkflüssigkeit. Für die Verwendung in Nahrungsergänzungs-mitteln werden sie hauptsächlich aus Krebstieren gewonnen.


Auch homöopathische Arzneien können dazu beitragen, eine quälende Arthrose erträglicher zu machen. Um das passende Mittel zu finden, sollten Sie in der Apotheke genau schildern, wann und in welcher Form die Beschwerden auftreten, was sie verschlimmert oder lindert.

Gibt es pflanzliche Mittel, die helfen?

Unterstützend zu einer ärztlichen Behandlung können pflanzliche Mittel helfen, die Beschwerden einer Arthrose zu reduzieren. Infrage kommen vor allem folgende:


Teufelskralle Der Wirkstoff aus der afrikanischen Pflanze Harpagophytum procumbens wird traditionell zur Schmerzlinderung eingesetzt, er ist abschwellend und entzündungshemmend. Trockenextrakte gibt es in Tablettenform.


Beinwell Ein Extrakt aus der Wurzel der Heilpflanze Symphytum officinale ist seit Alters her ein beliebtes Mittel bei Schmerzen und Schwellungen. Er wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und abschwellend. Produkte auf Beinwell-Basis sind als Salbe erhältlich. Diese sollte ausschließlich mit intakter Haut in Berührung kommen.


Capsaicin Der Wirkstoff des Cayenne-Pfeffers hat einen wärmenden Effekt und besitzt schmerzlindernde Eigenschaften. In der Apotheke gibt es Wärmesalben und Pflaster mit Capsaicin. Diese Präparate reizen selbst in geringsten Mengen die Schleimhäute. Beim Auftragen ist darauf zu achten, dass nichts in die Augen, an Schleimhäute oder in offene Wunden gelangt.


Weitere Heilpflanzen, die sich bei Arthrose bewährt haben, sind:


  • Weidenrinde
  • Brennnessel
  • Kampfer
  • Arnika
  • Wintergrün

Einreibungen, Wickel oder Massagen mit wirkstoffhaltigen Ölen können wohltun. Lassen Sie sich am besten in der Apotheke beraten, welches Mittel in Ihrem Fall effektive Linderung verspricht.


Quelle: Wort und Bild Verlag
Bild: Getty Images/Digital Vision_Luis Alvarez

Freitag, 22. Mai 2020

Weitere Ratgeber

Akne bei Erwachsenen
Alles rund ums Stillen
Aphthen – richtig behandeln und vorbeugen
Die maximal zulässige Bestellmenge wurde überschritten.
Die Apotheke wurde zu Ihren Favoriten hinzugefügt.
Die Apotheke wurde aus Ihren Favoriten entfernt.
Die Produkte sind zum jetzigen Zeitpunkt in der Apotheke verfügbar. Bitte beachten Sie ggf. die jeweiligen Lieferzeiten der Apotheke.
Die angezeigten Produkte sind ab morgen in der Apotheke bzw. zur Lieferung verfügbar. Bitte beachten Sie ggf. die jeweiligen Lieferzeiten der Apotheke.
Ihre Stammapotheke wurde gespeichert.
Ihre Stammapotheke wurde entfernt.
Wir haben Ihnen eine E-Mail mit dem Bestätigungslink geschickt.
Die Produkte sind zum jetzigen Zeitpunkt in der Apotheke verfügbar. Bitte beachten Sie ggf. die jeweiligen Lieferzeiten der Apotheke.
Die angezeigten Produkte sind ab morgen in der Apotheke bzw. zur Lieferung verfügbar. Bitte beachten Sie ggf. die jeweiligen Lieferzeiten der Apotheke.
Produkt wurde aus Ihrem Apothekenschrank entfernt.
Der Artikel ist in der gewünschten Stückzahl erst morgen verfügbar.
Ihr Warenkorb enthält ein , bei denen Bestellungen auf gesund.de auf eine haushaltsübliche Mengen begrenzt sind. Entsprechend haben wir die Anzahl im Warenkorb beschränkt.

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.